Definition der pulmonalen Hypertonie

Definition der pulmonalen Hypertonie

Pulmonale Hypertonie (PH) bezeichnet ein Krankheitsbild, bei dem ein Bluthockdruck im Lungengefäßsystem (sogenannter „kleiner Kreislauf“ – siehe unten) vorliegt.

Dies ist aber nicht zu verwechseln mit dem weit verbreiteten „gewöhnlichen“ Bluthochdruck des großen Kreislaufs
(linkes Herz → Körper → rechtes Herz).

Im Vergleich hierzu ist die pulmonale Hypertonie eine seltene, aber sehr ernst zu nehmende Erkrankung, die innerhalb relativ kurzer Zeit zum Tod führen kann.

Dabei stellt pulmonale Hypertonie einen Überbegriff für mehrere Unterarten des Lungenhochdrucks dar, die verschiedene Ursachen und entsprechend unterschiedliche Therapieoptionen haben. Allen gemeinsam ist die krankhafte Zunahme des Drucks im Blutkreislauf zwischen rechtem Herz und Lunge.

Um die Vorgänge und die Gefahren bei einer pulmonalen Hypertonie besser zu verstehen, ist ein wenig Hintergrundwissen zum Blutkreislauf hilfreich.

Der menschliche Blutkreislauf

Die folgende Grafik erläutert den kleinen Blutkreislauf, um die Vorgänge und Gefahren einer pulmonalen Hypertonie besser zu verstehen.

1 2 3 4
1

Sauerstoffarmes Blut (blau dargestellt) wird aus dem Körper zurück ins rechte Herz gepumpt (das Bild zeigt die Ansicht von vorne; daher ist rechts und links für den Betrachter vertauscht).

2

Über die pulmonale oder Lungen-Arterie wird das Blut in die Lunge gepumpt, um neuen Sauerstoff aufzunehmen.

3

Sauerstoffreiches Blut (rot dargestellt) kehrt von der Lunge zurück zum linken Herzen.

4

Das sauerstoffreiche Blut wird in den Körper gepumpt, um Organe und Gewebe mit Sauerstoff zu versorgen.

Entstehung und Auswirkungen einer pulmonalen Hypertonie

Behinderung des Blutflusses

Bei Menschen, die an pulmonaler Hypertonie erkrankt sind, wird der Blutfluss z. B. durch eine Verengung der Blutgefäße in der Lunge oder durch einen Verschluss einer oder mehrerer Lungenarterien behindert, was zu einer Erhöhung des Blutdrucks im Lungenkreislauf führt. Dies wiederum hat zur Folge, dass die rechte Herzkammer stärker pumpen muss, um das Blut in die Lungen zu befördern.

Eingeschränkte Sauerstoffversorgung

Wenn weniger Blut die Lungen erreicht, wird folglich weniger Sauerstoff aufgenommen.

Mehrbelastung des Herzens

Die rechte Herzhälfte wird bei dauerhafter Mehrbelastung größer und verliert die Fähigkeit, ausreichend Blut in die Lungen zu pumpen.

Erhöhung des Lungendrucks

In der Medizin ist von pulmonaler Hypertonie die Rede, wenn der mittlere Blutdruck in der Lungenarterie höher ist als 25 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule). Der mittlere Lungenblutdruck liegt normalerweise zwischen 8 und 20 mmHg.

Vergrößerung der rechten Herzhälfte bei Mehrbelastung

Vergrößerung der rechten Herzhälfte bei Mehrbelastung